Architektonische und städtebauliche Überlegungen: 

Seit Eröffnung der neuen Theatergalerie in Mönchengladbach Anfang November 1993 stehen in der Innenstadt 25 Ladenlokale mit ca. 10.500m²  Einkaufsfläche auf zwei Ebenen zurverfügung.  Hinzu kommen zahlreiche gastronomische Betriebe.  

Architektonischer Mittelpunkt der Galerie ist eine viergeschossige Halle, die mit einem trapezförmigen Glasdach überdeckt ist.  Im Charakter einer Einkaufsstraße wird über diese Halle die Hindenburgstraße mit der Steinmetzstraße verbunden.  Hochwertige Ausbaumaterialien sowie die attraktive Lichtführung und Bepflanzung schaffen eine angenehme Einkaufsatmosphäre.  

Durch eine unmittelbare Anbindung an das Stadttheater Mönchengladbach ist eine direkte Verbindung zwischen der Galerie und dem Theaterfoyer gegeben.  Ein entsprechendes Interieur der Galerie dokumentiert die Nähe zur Bühne.  Zur Übertragung von Dichterlesungen, Theaterproben und Veranstaltungen steht in der Theatergalerie eine moderne videotechnische Anlage zur Verfügung.  Ein Parkhaus mit 400 Pkw-Stellplätzen auf 14 Halbgeschossen ist der Galerie angeschlossen.